Zuerst dominant, dann chancenlos!

Am 21.1 stand ein Auswärtsspieltag in Mering an. Ebenfalls angereist, war der Aufstiegsaspirant aus Türkheim.

Im ersten Spiel des Tages traten die Dillinger gegen die Hausherren des TV Mering an. Die favorisierten Dillinger begannen den ersten Satz nicht voll konzentriert und fabrizierten einige Fehler in der Annahme sowie im Angriff. Deswegen konnten die Gastgeber den Satz bis zum 16:16 offen gestalten und sich sogar immer wieder einen kleinen Vorsprung erspielen. Zum Ende des ersten Satzes fanden die Dillinger jedoch ihren Rhythmus und konnten sich durch schnörkelloses Angriffsspiel mit 25:20 die 1:0-Satzführung erarbeiten. Der zweite Satz gestaltete sich nur zu Beginn offen. Schnell erarbeiteten sich die Dillinger einen 4-Punkte Vorsprung der getrieben von einer sicheren Feldabwehr und druckvollen Angriffen sich bis zum Ende noch vergrößerte. Ungefährdet fuhren der TV Dillingen den 2:0-Satzvorsprung durch ein 25:19 ein. Die Gastgeber wollten die Partie aber offensichtlich nicht ganz kampflos abschenken und starteten durch eine starke Aufschlagserie mit 6:2 in den dritten Durchgang. Die Dillinger erholten sich jedoch schnell von diesem kleinen Schock und konnten bis zur Mitte des Satzes den Rückstand in einen zwei Punkte Vorsprung drehen. Im Anschluss ließen sich die Dillinger nicht lange bitten und spielten ihre Überlegenheit konsequent aus. So konnte der ungefährdete 3:0-Erfolg über den TV Mering mit einem 25:20 im dritten Satz unter Dach und Fach gebracht werden.

Im zweiten Spiel des Tages bezwangen die Gäste aus Türkheim die Gastgeber nach großem Kampf mit 3:2.

Im dritten Spiel standen sich nun der TV Dillingen und der SVS Türkheim II gegenüber. In der Vorwoche konnten die Dillinger noch einen viel umjubelten 3:2 Sieg gegen den um den direkten Aufstieg mitspielenden Gegner einfahren.

Türkheim erwischte einen exzellenten Start in die Partie und konnte sich schnell einen komfortablen 9:3-Vorsprung erarbeiten. Gnadenlos zeigten die Türkheimer den Dillingern, dass am heutigen Tage nichts gegen sie zu holen sein würde. Ohne den Hauch einer Chance verlor man den ersten Satz mit 25:13.

Dillingen erwischte nun einen deutlich besseren Start in den zweiten Satz. Lange Zeit konnte man einen zwei Punkte-Vorsprung halten und lag kurz vor Schluss sogar mit 21:19 in Front. Türkheim bewies jedoch Nervenstärke und konnte den zweiten Satz mit 25:23 für sich entscheiden.

Die durch einen kuragierten zweiten Satz aufkommende Hoffnung, die Türkheimer doch noch nieder ringen zu können, musste nach einem katastrophalen Start in den dritten Satz jäh begraben werden. Schnell sah man sich einem 6:13 Rückstand gegenüber. In der Folge konnte man zwar noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, der Rückstand war jedoch zu keiner Zeit mehr einholbar und so sicherten sich die Türkheimer durch ein 25:21 den vollkommen verdienten 3:0 Erfolg.

Der Mannschaft um Spielführer Andreas Ludewigt kann man keinen Vorwurf machen, sie hat alles versucht. An diesem Tag musste man einfach anerkennen, dass der Gegner deutlich überlegen war, und ihm zu dieser herausragenden Leistung gratulieren.

Am 4.2 steht in Auerbach der letzte Spieltag dieser Saison an. Um die Aufstiegsrelegation noch zu erreichen, müssen dort beide Spiele gewonnen werden und gleichzeitig muss man auf Schützenhilfe der anderen Teams hoffen.

 

Kader: Böhm, Hamperl, Ludewigt, Makelky, Makelky, Sander, Uhlmann, Wonenberg

JH

2 Siege – 4 Punkte und dennoch enttäuscht

Am 14.1 trat der TV Dillingen in Türkheim an, als dritte Mannschaft war die SpVgg Auerbach dabei.

Im ersten Spiel des Tages gewann Türkheim ein sehr einseitiges Spiel mit 3:0 gegen Auerbach.

Im Anschluss traten die Dillinger gegen die zu diesem Zeitpunkt in der Saison ungeschlagenen (5:0 – 14 Punkte) Hausherren an. Den Dillingern wurde der Grund dafür schnell klargemacht. Starkes Aufschlagspiel, sichere Feldabwehr und ein gnadenloses Angriffspiel. Mit diesen Mitteln überrannten die Türkheimer überraschte Dillinger und sorgte durch ein 17:5 schnell für klare Verhältnisse im ersten Satz. Dillingen konnte sich noch ein wenig aus seiner Schockstarre befreien und gestaltete das Ergebnis noch einigermaßen erträglich. Mit einem 25:18 ging Türkheim 1:0 in Führung.

Der zweite Satz gestaltete sich nun jedoch vollkommen ausgeglichen. In einem starken Spiel begegneten sich beide Teams auf absoluter Augenhöhe. Bis zum Stande von 19:18 für Dillingen konnte kein Team je mit mehr als einem Punkt in Führung gehen. Dann zwangen die Dillinger jedoch den Türkheimern ihr Spiel auf und konnten durch ein 25:21 den 1:1-Satzausgleich herstellen.

Im dritten Satz war es zu Beginn wieder Türkheim, das mit starkem Aufschlagspiel das Heft in die Hand nahm und sich einen 12:5 Vorsprung erarbeitete. Durch eine starke Aufschlagserie der Dillinger konnte man jedoch das Spiel zum 12:12 ausgleichen und somit ging es im Gleichschritt Richtung Entscheidung im dritten Durchgang. Beim Stande von 23:23 hatte diesmal jedoch wieder Türkheim das bessere Ende in einem hochspannenden Satz für sich. Mit 25:23 konnten die Gastgeber 2:1 in Führung gehen.

Der vierte Durchgang war nicht mehr so spannend wie die beiden vorangegangenen Sätze. Nachlassende Türkheimer konnten dem konsequenten und druckvollen Spiel der Dillinger nichts entgegen setzen und so konnte Dillingen mit einem deutlichen 25:15 den Tie-Break klarmachen.

Der Tie-Break sollte nun noch einmal einen Höhepunkt in diesem äußert starken und spannendem Spiel darstellen. Nach einigem hin und her konnten sich die Hausherren einen 10:8 Vorsprung erarbeiten. Diesen drehte Dillingen jedoch und konnte aus einem zwischenzeitlichen 11:12 ein 14:12 machen und hatte nun zwei Matchbälle. Türkheim kämpfte sich noch einmal zurück in den Entscheidungssatz und stellte auf 14:14. Bei 15:14 hatten Dillingen nun also seinen dritten Matchball, jedoch konnte Türkheim wiederum kontern und hatte bei 16:15 nun seinerseits seinen ersten Matchball, was die zahlreichen Fans der Heimmannschaft zum toben brachte. In dieser hitzigen Atmosphäre behielten die Männer um Antreiber Andreas Ludewigt jedoch die Nerven und konnten in einem dramatischen Finish den Sieg durch ein 18:16 zum 3:2 erringen.
So hatte Dillingen das glücklichere Ende für sich, in einem hochklassigen Spiel, das eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt hätte.

 

Im dritten Spiel des Tages stand nun also das Duell Dillingen gegen Auerbach an.

Jedoch hatte der Fight gegen Türkheim den Dillingern augenscheinlich einen Großteil ihrer Energie geraubt. In der Folge wirkte die Mannschaft von Trainer Sander über das gesamte Spiel fahrig, unkonzentriert und nicht in der Lage oder nicht Willens noch einmal alles aus sich heraus zu holen.

Trotz der schlechten Vorzeichen konnte man im ersten Satz die Auerbacher auf Distanz halten und durch ein 25:15 mit 1:0 in Führung gehen. Im zweiten Satz jedoch ließen die Kräfte bei Dillingen immer weiter nach und darunter litt das Spiel deutlich. Auerbach schaffte es den Satz offen zu gestalten und immer wieder kleinere Rückstände wett zu machen. Beim Stande von 24:24 konnten die Dillinger jedoch im entscheidenden Moment noch einmal die Konzentration hochfahren und den Satz mit 26:24 zur 2:0-Satzführung für sich entscheiden.

Im dritten Satz konnte sich Dillingen nicht mehr aufraffen noch einmal alles in die Waagschale zu werfen und verstrickte sich in Streitereien mit dem Schiedsgericht und den eigenen Mitspielern. Trotz einer 19:16-Führung gelang es nicht das Spiel zu entscheiden. Im Gegenteil, Auerbach drehte nun noch einmal auf und gewann den Satz mit 22:25.

Im vierten Satz grenzte das Auftreten der Dillinger an Arbeitsverweigerung. Streitigkeiten, Meckereien und eine absolut desolate Vorstellung seitens der Dillinger brachten die Auerbacher zu einem ungefährdeten 2:2 Satzausgleich.

Schlussendlich gelang es Dillingen im Tie-Break die Antileistung aus den vorangegangenen zwei Sätzen hinter sich zu lassen und auf dem Rücken einer starken Leistung von Andreas Ludewigt den Entscheidungssatz mit 15:10 zu gewinnen.

Somit stehen am Ende des Tages zwei 3:2 Siege und 4 Punkte. Dennoch wird man sich wohl noch sehr über den unnötigen Punktverlust aus dem Spiel gegen Auerbach ärgern müssen, da dieser verlorene Punkt im Kampf um die Relegationsplätze noch teuer werden könnte.

Kader: Böhm, Ludewigt, Hamperl, Sander, Makelky, Makleky, Wonenberg

 

JH

 

4 Punkte zum Auftakt in 2017

Am 7. Januar stand ein ungewöhnlicher Spieltag in der Sebastian Kneipp Halle an. Aufgrund von Spielplanprobleme traten an diesem Samstag vier Mannschaften gegeneinander an. Dillingen, Kempten, Auerbach und Mering.

Im ersten Spiel des Tages bezwang Auerbach die Mannschaft aus Mering in einem engen Spiel mit 3:2.

Im Anschluss bekamen es die Meringer mit den Hausherren zu tun. Die Dillinger starteten mit vielen Unkonzentriertheiten und mangelnder Entschlossenheit. In der Folge entwickelte sich ein enger Satz in dem Mering die Oberhand zu haben schien. Zum Ende des ersten Satzes fanden die Gastgeber jedoch zu ihrem Spiel und konnten durch ein 25:23 den ersten Satzgewinn einfahren.

In der Folge spielten sich die Dillinger in einen Rausch. Eine konstant gute Annahme und druckvolle Angriffe waren das Rezept für einen starken zweiten Durchgang und einen 25:12 Satzerfolg zum 2:0. Die Gastgeber drängten jetzt auf einen glatten 3:0-Erfolg. Trotz leicht nachlassendem Druck im Spiel konnten die Dillinger den dritten Durchgang stets mit einem angenehmen Vorsprung runterspielen. Am Ende konnte Mering an diesem Tag nichts mehr zusetzen und so gelang den Hausherren durch ein 25:17 im dritten Satz der 3:0-Erfolg.

Das dritte Spiel fand ohne Beteiligung des TV Dillingen statt und Kempten konnte Auerbach mit 3:1 besiegen.

Das vierte und letzte Spiel wurde nun zwischen Dillingen und Kempten ausgetragen. Das erste Aufeinandertreffen konnte Dillingen noch mit 3:2 für sich entscheiden.

Genau wie gegen Mering kamen die Hausherren wiederum nicht mit voller Konzentration aus der Kabine. Zwischenzeitlich lief man einem 14:6 Rückstand hinterher. Den Anschluss konnte man dann jedoch durch eine starke Aufschlagserie wieder herstellen. So ging es hin und her bis zum Stand von 21:22 für Kempten. Nun gelang den Dillingern leider gar nichts mehr und Kempten sicherte sich den ersten Satz mit 25:21.

Sichtlich verunsichert durch den Satzverlust fanden die Gastgeber im zweiten Satz nie zu ihrem Spiel. Längst überwunden geglaubte Probleme in der Annahme verhalfen den stark aufspielenden Kemptenern zu einer 21:13 Führung. Ein wenig konnte der Spielstand zwar noch verbessert werden, dennoch gingen die Kemptener nach einem 25:19 mit 2:0 in Führung.

Im dritten Satz musste nun etwas passieren, so entschied man sich zu einer personellen Veränderung. Andreas Ludewigt übernahm die Position des Zuspielers und plötzlich wirkte das Spiel der Dillinger wieder stabil und überlegen. Durch tolle Angriffe und unermüdliche Arbeit in der Feldabwehr konnte man sich einen 17:12 Vorsprung erarbeiten und in der Folge durch ein 25:20 auf 1:2 nach Sätzen verkürzen.

Der vierte Durchgang begann unter einem schlechten Vorzeichen. Diagonalspieler Marco Uhlmann musste die Mannschaft verlassen und somit mussten die Veränderungen aus dem dritten Satz wieder Rückgängig gemacht werden und Ivan Wonenberg übernahm die Position des Diagonalspielers. Dies sollte für den Druck im dillinger Spiel jedoch kein Problem darstellen. Da sich die Kemptener Mannschaft nicht vom Satzverlust verunsichern ließen entwickelte sich ein spannender und hochklassiger vierter Satz. Keine der beiden Mannschaften konnte sich einen größeren Vorsprung erarbeiten und so ging man mit 22:22 in die Crunchtime. Nun behielt die routinierte dillinger Mannschaft die Nerven und konnte durch drei konsequente Spielzüge den 2:2-Satzausgleich durch ein 25:22 klarmachen.

Erneut musste also in diesem Aufeinandertreffen der Tie-Break die Entscheidung bringen. Zu später Stunde machte sich jedoch die Fitness der Teams bemerkbar. Müde Dillinger waren nicht mehr im Stande das Tempo der jungen Kemptener Mannschaft mitzugehen. Folgerichtig gewann Kempten den Tie-Break mit 15:12 und somit das Spiel mit 3:2.

Dennoch stehen am Ende des Tages 4 Punkte auf der Haben Seite und stellen somit einen ordentlichen Auftakt in das Kalenderjahr 2017 dar.

Kader: Böhm, Ludewigt, Hamperl, Makelky, Makelky, Wonenberg, Uhlmann,

 

JH

Umfrage

Hallo Volleys,

hier eine Bitte von der lieben Doris:

Hallo Andi,

wie du weißt studiere ich in Regensburg Sport und Englisch. Dieses Semester steht meine Zulassungsarbeit über Fuß- und Sprunggelenkverletzungen im Hallen- und Beachvolleyball an. Dazu habe ich eine Umfrage erstellt und wollte dich jetzt bitten, die an die Dillinger Volleyballer bzw gerne auch an andere Volleyball Vereine, die du kennst, weiterzuleiten.
Jeder, der aktiv Volleyball spielt (sowohl in der Halle als auch auf dem Sand) darf sehr gerne daran teilnehmen. Es ist nicht wichtig ob und wo man sich schon mal verletzt hat. Die Umfrage an sich dauert nur wenige Minuten.
Hier ist der Link zu meiner Umfrage: https://www.umfrageonline.com/s/bf92a0a

Es wäre echt super, wenn du mir helfen könntest. Wenn du noch was wissen willst, kannst du mich gerne über meine Email kontaktieren: Doris.bauer@stud.uni-regensburg.de

Ansonsten hoffe ich, dass es dir gut geht und du gut ins neue Jahr gestartet bist. Super, dass ihr letzten Spieltag zwei Siege geholt habt 😉

Ganz liebe Grüße
Doris

6 Punkte und gelungene Doppelrevanche!

Am Samstag ging es in der heimischen Sebastian Kneipp Halle gegen die Mannschaften aus Friedberg und Türkheim. Mit beiden Teams hatten unsere Männer noch eine Rechnung zu begleichen, da die ersten Aufeinandertreffen mit beiden Teams jeweils mit 0:3 verloren wurden.

Dementsprechend fokussiert gingen die Dillinger ins Spiel gegen die Gäste aus Friedberg, die sich extra für dieses Spiel prominente Verstärkung in Person eines ehemaligen Spieler der ersten Mannschaft ihres Vereins mitbrachten. Schnell konnte durch eine sensationelle Aufschlagserie von Zuspieler Andreas Ludewigt eine 7:0 Führung ergattert werden. Die Dillinger zeigten bislang ungewohnte Qualitäten in Annahme und Kaltschnäuzigkeit im Angriffsspiel. So wurde der erste Satz im Schnelldurchgang mit 25:16 gewonnen, wobei gegen Ende des Satzes noch der ein oder andere Punkt unnötigerweise hergeschenkt wurde.

Im zweiten Satz war es wieder eine tolle Aufschlagserie von Andreas Ludewigt, die den Dillinger Herren zu einem schnellen vier-Punkte-Vorsprung verhalf. Binnen 18 Minuten sicherte sich die stark aufspielende Heimmannschaft durch starke Blockarbeit und beständige Stärke im Angriff auch den zweiten Satz mit 25:15.

Der erste Punkt des Spieltages war den Dillingern vor dem dritten Satz bereits sicher, doch jetzt wollten sie natürlich den Sack zumachen. Im Folgenden entwickelte sich jedoch ein enger Satz, in dem die Konzentration der Heimmannschaft nachließ und gleichzeitig die Gäste aus Friedberg besser ins Spiel kamen. Beim Zwischenstand von 16:12 wähnte man sich schon auf einem guten Weg zum angestrebten 3:0. Doch die Friedberger gaben sich nicht geschlagen und gingen noch einmal mit 20:21 in Führung. Drei starke Aufschläge von Ivan Wonenberg und ein kaum zu überwindender Block sicherten dann jedoch den 3:0 Spielgewinn durch ein 25:23 im dritten Satz.

Im zweiten Spiel des Tages wartete nun die Mannschaft von Türkheim III, gegen die man in der Vorwoche eine blamable 0:3 Niederlage schlucken musste. Mit großen Ärger über die in der Vorwoche gezeigte „Antileistung“ wollte man es diesmal besser machen und den Heimspieltag mit der Optimalausbeute von 6 Punkten beenden.

Der starke Auftritt gegen Friedberg hatte jedoch Kraft gekostet, weswegen die Dillinger Mannschaft sehr träge in den ersten Satz startete. Rasch sah man sich einem 8:16 Rückstand gegenüber und wusste nicht wo die präsente Feldabwehr sowie das druckvolle Angriffsspiel geblieben waren. Beim Stande von 19:24 aus Sicht der Dillinger wurde noch eine Auszeit genommen und nach einer flammenden Motivationsrede durch Antreiber Andreas Ludewigt erwachte die Heimmannschaft aus ihrer Lethargie. Der erste Satz ging zwar mit 23:25 an die Gästemannschaft aus Türkheim, dennoch war der Siegeswille der schwach in die Saison gestarteten Dillinger nun wieder deutlich zu spüren. Die Dillinger bestraften die Türkheimer für den ersten Satzverlust an diesem Samstag mit teilweise hochklassigem Volleyball. 24:8 für die Dillinger hieß es, bis die Daumenschrauben gelockert wurden bevor der Satzausgleich mit 25:12 hergestellt wurde.

Der dritte Satz begann spannender als der zweite Durchgang. Bis zum 12:10 konnte sich die Türkheimer Mannschaft in Schlagdistanz halten, dann jedoch zog Dillingen das Tempo wieder an und sicherte sich die 2:1 Satzführung mit einem überzeugenden 25:15.

Den zweiten Tagessieg vor Augen, wollte sich die Heimmannschaft nun nicht mehr groß aufhalten lassen und spielte die Gäste an die Wand, welche sich im Laufe des Satzes ihrem Schicksal ergaben. Mit 25:9 tütete man den 3:1-Erfolg ein und konnte 6 Punkte in der eigenen Halle verbuchen. Mit 3 Siegen aus 6 Spielen und aktuell Platz 5 gestaltet sich die Bilanz nun doch noch einigermaßen positiv nach den ersten drei Spieltagen.

Im dritten Spiel des Tages konnte Türkheim III ein 3:0 gegen Friedberg III verbuchen.

Eine schöne Randnotiz stellt das anschließende gemeinsame Essen mit der Mannschaft aus Türkheim dar.

Kader: Ludewigt, Miller, Wonenberg, Makelky, Uhlmann, Sander, Hamperl

JH

Herren ziehen gegen TSV Pfuhl in die nächste Pokalrunde ein

Am Montag Abend, den 7.November, trat die Herrenmannschaft des TV Dillingen in der ersten Runde des Kreispokals Nord bei der Mannschaft des TSV Pfuhl an.

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga in der Vorsaison und einem unglücklichen Saisonstart mit zwei Niederlagen in eigener Halle, galt es das Pokalspiel zu nutzen, um wieder Selbstvertrauen zu tanken und ein Erfolgserlebnis zu feiern.

Der Start in den ersten Satz verlief wie so oft nervös und mit vielen Unkonzentriertheiten, so lag man schnell mit 6:12 zurück und der TSV Pfuhl schien das Geschehen im Griff zu haben. Bis zur entscheidenden Phase des ersten Satzes ging es mit kleinen Runs stets hin und her. Schließlich kämpfte man gegen einen 16:20-Rückstand an, konnte den Aufschlag sichern und mit einer konsequenten Aufschlagserie den Satz mit 25:20 für sich entscheiden.

Der Start in den zweiten Satz verlief für die Dillinger wie gemalt. Schnell konnte man sich einen Vorsprung erarbeiten. Dann jedoch ereignete sich ein Kuriosum, welches den Verlauf des Satzes auf den Kopf stellte und den „Pfuhlern“ einen uneinholbaren Vorteil bescherte. Den Gästen wurden 5(!) Rotationsfehler in Folge (zu Recht) abgepfiffen, gepaart mit zwei schwachen Annahmen ergab sich ein uneinholbarer Rückstand. Der zweite Satz ging folgerichtig mit 25:16 an die Herren des TSV Pfuhl.

Der dritte Satz schien eine sichere Angelegenheit für die Dillinger zu werden, da sie von Anfang an sehr sicher in der Feldabwehr waren. Auch wurde nun endlich druckvoller angegriffen und konsequent geblockt. So ging man also mit einem komfortablen 20:12-Vorsprung in die Schlussphase. Nun zeigten die Dillinger allerdings eine ihrer altbekannten Schwächen. Leichtfertig wurde durch zahlreiche Eigenfehler der Vorsprung weggeworfen und man sah sich bei 20:20 einer psychologisch überlegenen Heimmannschaft gegenüber. Rechtzeitig zum Ende des Satzes konnte das Team um Antreiber Andreas Ludewigt das Steuer jedoch herumreißen und entschied Satz Nummer drei nach ein wenig Zittern mit 25:22 für sich.

Beflügelt von dem geglückten Endspurt in Satz Nummer drei und der 2:1-Führung im Rücken schwangen sich die Dillinger Herren auf, den besten Satz der noch jungen Saison zu spielen. Konsequentem Angriffsspiel und diszipliniertem Abwehrverhalten konnten die Hausherren nichts mehr entgegensetzen. Satz Nummer vier und somit der Einzug in die nächste Pokalrunde wurden im Eiltempo mit 25:18 klar gemacht.

Der Erfolg gibt den Dillingern hoffentlich den dringend benötigten Auftrieb für die kommenden Aufgaben in der Bezirksklasse. Weiter geht es am 26. November mit einem Auswärtsspieltag in Türkheim.

Kader: Böhm, Ludewigt, Hamperl, Makelky, Makelky, Sander, Wonenberg, Uhlmann

JH

Vereinsmeisterschaft Beachvolleyball 2016

Liebe Volleyballer,

am 28.8 fanden die alljährlichen Vereinsmeisterschaften im Beachvolleyball statt.

Bei bestem Wetter konnte das Turnier leider nur mit sechs Startern begonnen werden, von denen Alex Zinn sogar als Gastspieler fungierte.

Die Angetretenen ließen sich von der mangelnden Teilnehmerzahl jedoch nicht die Freude am Spiel nehmen und zauberten viele schöne Sätze in den Sand und sorgten bis in die letzte Turnierrunde für ein spannendes Ergebnis.

Bei den Damen konnte sich Kerstin Hartmann mit 5 Siegen knapp gegen ihre ärgste Verfolgerin Miriam Hashemi (4 Siege) durchsetzen.

Bei den Männern dominierten zwei Spieler das Turnier, so dass sich Jonas Hamperl erst in den letzten beiden Durchgängen entscheidend von Altmeister Christian Sander absetzen konnte. Am Ende sicherte sich der erfolgreichste Beacher des TV Dillingen in dieser Saison den „Paul Gedächtnispokal“ mit 12 Siegen aus 13 Spielen vor dem zweitplatzierten Christian Sander (10 Siege aus 13 Spielen).

Auf den weiteren Plätzen der Herrenkonkurrenz folgten Alex Zinn (8 Siege aus 13 Spielen) und Konstantin Gruber (6 Siege aus 13 Spielen) vor den Vertretern der Donaubären Waleri (3 Siege) und Jakob (2 Siege).

Wir gratulieren dem neuen Vereinsmeister Jonas Hamperl zu einem verdienten Turniersieg. Im kommenden Jahr wird er sich aber sicher wieder den Angriffen der Verfolger erwehren müssen.

LG JHimg_1083

img_1082